Zinnkraut als Blasentee


Zinnkraut als Blasentee

Zinnkrauttee unterstütz die Heilung bei Blasenentzündungen.

Die Blasenentzündung ist eine Erkrankung der Harnwege, von der besonders häufig Frauen betroffen sind. In der Regel sind Darmbakterien die Auslöser für eine Blasenentzündung, doch auch Viren und Parasiten können die Ursache sein. Für Betroffene ist es besonders wichtig, viel zu trinken.

So werden die Blase und die Nieren gut durchgespült und die Krankheitserreger und Giftstoffe können so wieder aus dem Körper transportiert werden.  Zinnkrauttee eignet sich bei Blasenentzündungen besonders gut.

Zinkrauttee wirkt zweimal gut

Zum einen wird der Körper mit Flüssigkeit versorgt. Durch die entzündungshemmenden Eigenschaften des Zinnkrautes wird zudem der Entzündungsprozess eingedämmt. Außerdem sorgt das Zinnkraut für eine vermehrte Harnproduktion. Dies ist nicht nur gut, wenn eine Blasenentzündung vorliegt, sondern auch dann, wenn man kerngesund ist. Liegt eine Erkrankung vor, so wirkt der Tee doppelt: Der Harndrang wird vorangetrieben und die Inhaltsstoffe wirken entzündungshemmend.

Zudem wirkt das Zinnkraut als Blasentee auch gegen Nieren- und Blasensteine. Die Diagnose erhalten die meisten Menschen erst dann, wenn sie zu groß sind, um selbstständig vom Körper ausgespült zu werden und dadurch Schmerzen verursachen. Darum empfiehlt es sich, Zinnkrauttee auch vorbeugend zu trinken, damit solche Erkrankungen gar nicht erst entstehen.

Vorsicht bei Wassereinlagerungen

Zinnkraut darf allerdings nicht verzehrt werden, wenn Wassereinlagerungen durch eine Insuffizienz von Herz oder Niere vorliegt. In diesem Fall ist ein Arzt nach der bestmöglichen Therapie zu befragen.

Hinweis: