Zinnkraut gegen Ekzeme


Zinnkraut bei Ekzemen

Zinnkraut ist eine wirkungsvolle Heilpflanze und hilft bei Ekzemen.

Die Haut kann an vielen verschiedenen Krankheiten leiden. Eine davon sind Ekzeme, welche auch als Juckflechte bezeichnet werden. Hierbei handelt es sich um eine Hauterkrankung, bei der eine Entzündung entsteht, welche aber keine infektiöse Ursache hat und auch als „Berufskrankheit“ gilt. Fast jeder Mensch leidet mindestens einmal im Leben daran. Typische Symptome sind:

  •  Hautrötung
  •  Bildung von Bläschen
  •  Nässen
  •  Krustenbildung
  •  Schuppung

Ekzeme kann man vor allem daran gut erkennen, dass sie einem gewissen Muster folgen. Zunächst beginnt es damit, dass die Haut leicht gerötet ist. Meistens ist dies nach wenigen Tagen verschwunden. Kommt der Körper aber nicht gut gegen die Hautirritation an, entwickeln sich anschließend kleine Bläschen in der Größe eines Stecknadelkopfes. Sie sind mit einer klaren Flüssigkeit gefüllt, die sich dann im nächsten Schritt öffnen und dementsprechend eine Kruste bilden, die abschließend abschuppt.

Ekzeme gibt es in einmaliger und chronischer Form. Die chronische Form hat dieselben Symptome und Abläufe, allerdings bilden diese sich gleichzeitig und wechselnd, was einen hohen Leidensdruck auf den Betroffenen ausübt. Abhilfe bei Ekzemen aus der Natur kann da das allseits beliebte Zinnkraut schaffen. Ein gebrauter Tee aus Zinnkraut kann wahre Wunder wirken. Je nach Rezept muss die Heilpflanze zu einem Tee gebraut werden, damit man sich anschließend mit damit waschen kann. Das Zinnkraut hat den wohlverdienten Ruf, Hautirritationen zu beruhigen und Entzündungen zu bekämpfen beziehungsweise vorzubeugen. Zudem hilft es dabei, die Zellen zu regenerieren und so zu einer „neuen“ schönen und glatten Haut zu gelangen.

Das Zinnkraut kann auch als Wickel oder Tinktur verwendet werden. Welche Anwendungsform für das Ekzem am besten ist, sollte man mit einem Fachmann besprechen. Schon seit Jahrhunderten wird das Zinnkraut für solche Erkrankungen eingesetzt. Aufgrund seiner Bestandteile hat es sich zu einer der wichtigsten Heilpflanzen der Medizin entwickelt, welche sowohl in der Natur- als auch in der Schulmedizin großen Anklangt findet.

Hinweis: