Zinnkraut gegen Mitesser


Zinnkraut gegen Mitesser

Die entzündungshemmende Wirkung von Zinnkraut hilft bei der Bekämpfung von Mitessern.

Das Acker-Schachtelhalm, auch als Zinnkraut bekannt, ist als Heilpflanze bekannt, die seit Jahrtausenden eingesetzt wird, um viele unterschiedliche Leiden zu lindern und zu bekämpfen. Neben dem Einsatz gegen Tumore oder Infektionen wird das Zinnkraut auch im kosmetischen Bereich eingesetzt, weil es dort auf sanfte und natürliche Weise zu einem neuen Wohlfühl-Gefühl verhilft. Gerade Menschen, die mit vielen Unverträglichkeiten zu kämpfen haben oder einfach auf chemische Kosmetika zurückgreifen wollen, tun sich und ihrem Körper mit Zinnkraut-Produkten einen großen Gefallen.

Doch was ist an dem Zinnkraut so besonders? Die einfache Antwort lautet: Der hohe Anteil von Kieselsäure, die in sehr großer Konzentration in der Heilpflanze vorhanden ist. Vielen wird nun ein Licht aufgehen, weil sie wissen, dass diese Sauerstoffsäuren des Siliciums unabdingbar für die gesunde Versorgung für Haut, Haare, Nägel, Bindegewebe und die Knochen sind. Kein Wunder also, dass es so gerne für die alternative Medizin eingesetzt wird. Zinnkraut wir aber auch in der Kosmetik eingesetzt. Dort verwendet man es um Hautunreinheiten zu beseitigen und zur Bekämpfung von lästigen Mitessern kümmert.

Diese dunklen Punkte, die vor allem an Nase, Stirn oder am Kinn (der sogenannten T-Zone) vorkommen sind für die meisten Menschen absolute Ärgernisse, weil sie mit einem unhygienischen Verhalten gleichgesetzt werden, aber nur selten daher rühren. Mitesser entstehen dann, wenn Poren verstopfen, weil sich Fett und Talk angesammelt hat. Durch den Kontakt mit Sauerstoff oxidieren sie und verfärben sich schwarz. Oftmals lassen sie sich ganz einfach ausdrücken, doch leider werden sie wiederkommen, wie die meisten Betroffenen feststellen.

Hier kommt dann das Zinnkraut zum Einsatz Angewendet wird es meist in Form von Cremes oder Reinigungslotionen. Dazu kommt, dass die Heilpflanze Entzündungen hemmt und die Poren anschließend verkleinert. So ist es gegeben, dass Schmutz nicht so schnell in die Poren kommen kann beziehungsweise keine Chance hat, sich dort zu sammeln.

Hinweis: