Krebs – Heilung durch Zinnkraut?


Zinnkraut gegen Krebs

Zinnkraut kann die Heilung von Krebs unterstützen

Krebsgeschwulste sind Erkrankungen, von denen viele Menschen betroffen sind. Alleine in Deutschland werden laut „Focus“ 486 000 Fälle neu diagnostiziert, wovon die Hälfte der Patienten an den Folgen stirbt. Laut Statistik sind 20 bis 30 Prozent mehr Krebsfälle in den alten Bundesländern zu verzeichnen. Lungenkrebs ist vor allem für Frauen in Großstädten ein Risiko, während Brustkrebs in Norddeutschland häufiger vorkommt als im Süden. Hautkrebs-Erkrankungen steigen leider immer mehr an, Schilddrüsenkrebs betrifft vor allem in Süddeutschland lebende Menschen, was mit der Jodversorgung durch die Meeresluft erklärt wird.

Es gibt eine Menge Möglichkeiten, Krebs zu lindern oder manchmal sogar zu heilen. Viele Betroffene setzen vor allem auf natürliche Mittel und eine Ernährungsumstellung, um ihrem Körper nicht noch mehr zu schaden.

Schon im Mittelalter hat der Pfarrer Sebastian Kneipp (1821-1897) entdeckt, dass sich Zinnkraut gegen Krebs einsetzen lässt. So soll er damals gut- oder bösartige Tumore zum Stillstand gebracht haben, wovon auch der Pflanzenbiologe Richard Willfort (1905-1978) überzeugt war. Wickel beziehungsweise Umschläge, die auf die krebsbefallenden Körperstellen gelegt wurden, sollten helfen, diesen aufzulösen oder zumindest zu stoppen.

Dafür wird Zinnkraut erhitzt und dann über die Nacht als fester Umschlag „getragen“. Die Inhaltsstoffe dieser Heilpflanze unterstützen den Körper und sorgen dafür, dass das Immunsystem angekurbelt wird. So ist man gegen andere Krankheiten geschützt und gleichzeitig kann der Körper besser gegen die Krebszellen kämpfen, weil er sich voll und ganz darauf konzentrieren kann.

Natürlich ersetzt die Therapie mit Zinnkraut keinen Gang zum Arzt, denn dieser weiß am besten, was zu tun ist. Unterstützend können Wickel oder Tees aber sehr gut angewendet werden, denn alleine die positive Energie und die heilenden Wirkungen tun dem Körper in hohem Maße gut.

Hinweis: